home

 

SINUS Profil Mathematik an Grundschulen

SINUS, eines der größten Schul- und Unterrichtsentwicklungsprogramme auf Bundesebene, wird seit dem Schuljahr 2013/14 als Landesprojekt "SINUS Profil Mathematik an Grundschulen" weitergeführt. Aktuell nehmen etwa 100 Grundschulen teil und wir sind eine davon. SINUS steht für die Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. 
Wir Lehrerinnen arbeiten im Team an typischen Herausforderungen des Mathematikunterrichtes, wie zum Beispiel substantielle Aufgaben, veränderte Leistungsfeststellung und Diagnose und Förderung bei Schwierigkeiten in Mathematik sowie deren Prävention. Uns Lehrkräften geht es dabei um die Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts. Hierbei erhalten wir Unterstützung in Form von Regionalgruppentreffen, Fachtagen und Materialien von der landesweiten und regionalen SINUS-Koordination.

 

 

SINUS oder Lust auf Mathematik

 

Mathematik ist mehr als nur rechnen. Die Beschäftigung mit der „Lehre von den Mustern und Strukturen“ ist anstrengend, kann aber auch Lust bereiten. Das Entdecken, die Neugier der Kinder zu sehen, ist für alle Beteiligten gewinnbringend.

Eine Aufgabe ist eine Aufgabe – ja und nein. Es ist immer die Frage, der Sichtweise und des Herangehens. Es ist eine Frage der persönlichen Haltung und Einstellung zu diesem Fach.

Auch heute noch ist Mathematik eines der unbeliebtesten Fächer – warum? Vielleicht weil viele Lehrkräfte es fachfremd unterrichten „müssen“? Vielleicht weil Denken, Strukturen und Zusammenhänge erkennen anstrengend ist? Vielleicht aber auch, weil es nur auf das Rechnen reduziert wird?

Doch wie gelingt es uns lustvollen Mathematikunterricht zu betreiben?

In jedem Unterricht, also nicht nur in Mathematik, sind die Kinder die zentrale und maßgebliche Größe. In der Folge heißt das, dass

  • Schülerinteressen aufgegriffen
  • die Neugier geweckt bzw. befriedigt
  • Unterschiede bzw. die heterogene Schülerschaft berücksichtigt werden müssen und
  • der Eigenaktivität der Kinder Rechnung getragen werden muss

um nur einige zu nennen.

Dies kann nur gelingen, wenn der Unterricht für diese Aspekte offen ist, die Lehrkraft gute Aufgaben auswählt und der Unterricht sich selbst verändert.

Unterricht ist immer ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren, die sich gegenseitig beeinflussen.

Im Unterricht spielen emotionale Aspekte eine bedeutende Rolle; hier werden Einstellungen und Haltungen geprägt. Er muss daher Möglichkeiten bieten für die Erfahrung, selbst Urheber der eigenen Lernergebnisse zu sein. Kinder müssen erfahren, dass eigene Kompetenzen, wie individuelles Wissen und Können, im Unterricht wichtig und bedeutsam sind, und dass Lernen und Kommunikation aufeinander angewiesen sind.

Hieraus ergeben sich folgende Anforderungen an die Gestaltung von Unterricht und ggf. ein verändertes Unterrichtsarrangement.

 

          I.    Aufgabenstellung

Sie soll zum Nachdenken anregen, das Wissen der Kinder aktualisieren und für die Kinder bedeutsam sein bzw. werden.

 

        II.    Prozess- und Ergebnisorientierung

Hierbei werden Lösungswege und Ergebnisse reflektiert und Kompetenzen deutlich gemacht (Kompetenz- statt Defizitorientierung)

 

       III.    Freiräume

Zentrale Aspekte sind hierbei die sinnvolle Nutzung unterschiedlicher Materialien, die Eigenentscheidung über die Nutzung von Hilfsmitteln und die Wahl der Sozialform.

 

      IV.    Strukturierte Lernumgebung

Sie unterstützt ein selbstständiges Arbeiten durch die Fixierung von Zielen und Arbeitsaufträgen, durch die Bereitstellung unterschiedlicher Materialien und Hilfsmittel und durch Aufgabenstellungen, die ein Bearbeiten auf unterschiedlichen Anspruchsniveaus ermöglichen.

 

       V.    Zieltransparenz

Hierbei wird ein zielorientiertes Arbeiten gefördert und die Erfahrung der Zielerreichung ermöglicht.

 

      VI.    Lehrerrolle

Die Lehrkraft beobachtet die Lernprozesse der Kinder. Sie gibt individuelle, minimale Hilfe und moderiert die Vorstellung der Lösungswege. Sie regt die Kinder an, über ihr eigenes Lernen nachzudenken.

 

 

  Hier geht es zur SINUS-Homepage.